5. Orgel-Winterspiele in St. Bonifatius

Zum fünften Mal finden die Orgel-Winterspiele in St. Bonifatius statt. Sie gelten unter Liebhabern als eine der besten Serien sakraler Musik in Wiesbaden.

Die Reihe beginnt mit einem Konzert, in dem Gabriel Dessauer zwei große Werke des wohl berühmtesten Mitglieds der Bonifatiusgemeinde spielt: Max Reger lebte von 1891 bis 1897 in Wiesbaden und war Mitglied unserer Gemeinde. Allerdings spielte Reger öfters in der Marktkirche die Orgel, da diese ein damals neues Instrument beherbergte, während St. Bonifatius erst 1898 eine adäquate Orgel erhielt. 

Das zweite Konzert stellt den Höhepunkt der Reihe dar: Der Regerchor-International, bestehend aus ausgesuchten Mitgliedern von Chören aus der Rhein-Main Gegend, sowie 20 Mitgliedern aus Chören aus Brugge (Belgien) und Umgebung, singt am 1. Februar die Missa (Kyrie und Gloria) h-moll aus dem Jahr 1733 von Johann Sebastian Bach. Diese Messe stellt die Urform der späteren h-moll Messe dar. Bach schrieb sie für den neuen sächsischen Kurfürsten. Erst sehr viel später erweiterte er diese "Missa brevis", indem er andere eigene Werke parodierte, zur "Missa tota". Die Missa aus dem Jahr 1733 ist daher eine besondere kompositorische Einheit und ist in dieser Form noch nie in St. Bonifatius erklungen. 

Nach interessanten Orgelkonzerten mit Harald Gokus am 8. Februar, der französische Orgelmusik spielen wird, und Stefan Madrzak aus Soest, der am 22. Februar Werke von Bach, Höller und Petersen spielt, beschließt der nicht nur in Wiesbaden hoch geschätzte Organist Ignace Michiels, Organist an der Salvator-Kathedrale in Brugge mit einem festlichen Konzert am 1. März die Reihe.

Auf vielfachen Wunsch beginnen alle Konzerte in der Reihe der "Orgel-Winterspiele"  in diesem Jahr schon um 16 Uhr! Der Eintritt beträgt für jedes Konzert € 7,- (Festkonzert € 12,-), das Abonnement für alle Konzerte, einschließlich Festkonzert, ist schon für € 20 ,- erhältlich.

Gabriel Dessauer