Nun danket alle Gott

Björn Colditz (Trompeten), Simon Gößling (Posaunen) und Thomas Höpp (Orgel) spielen Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Philipp Telemann, Georg Friedrich Händel, Jean-Baptiste Loeillet, Felix Mendelssohn, Sigfrid Karg-Elert und Bernhard Krol (+2013) für Trompete, Posaune und Orgel.

Am 11. Juli 2015 um 18:00 Uhr 
Kirchort St. Elisabeth, Zietenring 18, 65195 Wiesbaden

Simon Gößling (Posaune) und Björn Colditz (Trompete) während einem Konzert. Foto: ensembletriptychon.wordpress.com

Der gleichnamige Choral von Johann Sebastian Bach hat das Ensemble Triptychon zu Konzerten unter dieser Überschrift angeregt. Es kommen außer diesem Werk zwei weitere bedeutende Komponisten des Barock, Zeitgenossen des ersten, zu „Wort“: Georg Philipp Telemann mit einer Sonate in f-moll und Georg Friedrich Händel mit dem Einzug der Königin von Saba. Vorgestellt wird ein weiterer Komponist des Barock mit einer Sonate: Jean-Baptiste Loeillet.

Vom Barock springt das Programm in die Romantik zu Felix Mendelssohn, der sich ebenfalls von Bachs Choral zu einem Choralvorspiel inspirieren ließ. Auch Sigfrid Karg-Elert wurde von Bach zu einem Orgelvorspiel mit diesem animiert. Den Abschluss bildet das Werk „Chorale Santa Trinita“ des 2013 verstorbenen Komponisten Bernhard Krol, der gleichfalls des Öfteren Anklänge an die Werke Bachs erkennen lässt.

Seit dem Jahr 2006 tritt das Ensemble, das sich aus Zeiten des gemeinsamen Studiums an der Musikhochschule Mainz kennt, regelmäßig auf, regelmäßig auch in Wiesbaden. Die Auswahl der Instrumente Trompete, Posaune und Orgel bietet zahllose Möglichkeiten der Klangvariation, vom Solo bis zum sinfonischen Erlebnis und beinhaltet die drei typischsten Kircheninstrumente.
 
ensembletriptychon.wordpress.com